Logo Pondera Online
 
ARCHAEOLOGICAL DESCRIPTION OF THE WEIGHT
Authority
Marcus Pa[...]os, agoranomos
Mint
Sardis
Denomination
3 Minas , 3 Libras = 3 Litras
Material
Lead
Manufacture
Cast
Shape
Polygon (pentagon, hexagon, heptagon, octagon, etc.)
Length
12.00 cm
Width
12.00 cm
Height
- cm
Metrology
Mass (g) Mass (grain) Date of measurement Reference fragmented cleaned reference weight
1185.00 - - Weiß 2005, Auction Kölner Münzkabinett 2000 No No No
1157.00 - - Weiß 2017, Auction Gorny & Mosch 2021 No No Yes
Iconography
Symbol Technique Direction Position Number Synecdoche
Unidentified Stamped / Countermarked
Wear
Corrosion
Handle
No
Suspension hole
No
Recarved mould
No
Recarved weight
No
Intentionally destroyed
No
Archaeological description
Auction Kölner Münzkabinett 2000: Griechenland, Marktgewicht einer griechischen Stadt zu 3 Mina, sechseckige Bleiplatte; die mehrfach eingestempelte Beschriftung des Gewichtes ist durch die Zeitläufe weitgehend zerstört, lesbar ist lediglich .. ΑΓΟΡΑΝ ... sowie Genitivendungen .. OY und andere Wortfragmente. Es handelt sich um das Prüfgewicht eines Agoranomos — Marktaufsehers mit der er die Richtigkeit der Waagen der Händler überprüfte oder um ein von ihm geeichtes Gewicht. 4. bis 1. Jh. v. Chr., 1185 g, größter Durchmesser 119,25 mm, Seitenlängen jeweils 61 mm, Höhe 11,8 mm. Bleipatina. R. IV.
Weiß 2005: Ein weiteres, mit 1185 g sehr schweres, großes Sechseck, das hier neu vorgestellt werden soll, besteht nur aus einer breiten Bleiplatte, auf die beidseitig je dreimal flach und sehr groß der Name des Agoranomos aufgestempelt ist: Μάρκου Πα[– – –]|ου ἀγορανόμ[ου]. Im Zentrum der einen Seite befindet sich zusätzlich eine runde Einstempelung mit Perlkreis, darin unklare Buchstabenreste und wahrscheinlich eine durch die schlechte Erhaltung völlig verunklärte bildliche Darstellung, wohl der Agoranomenname um ein Parasemon (Abb. 9, nur die besser erhaltene Oberseite). Aufgrund von unpublizierten Parallelen ähnlicher Machart dürfte das schlecht erhaltene Stück am ehesten in die lydische oder südjonische Gegend gehören. Die andere Seite ist besonders stark abgenutzt. Breite von Ecke zu Ecke 11,6-12 cm, von Seitenkante zu Seitenkante 10,5-10,8 cm; Dicke 0,8-0,9 mm. Größe des Agoranomenstempels 2,8 x mindestens 7,2 (ursprünglich wohl ca. 8,5) cm; Bh. 7-8 mm. Durchmesser des runden Stempels 2,5 cm. In der Mitte wurde auf beiden Seiten eine dünne Bleischicht aufgegossen, wohl zur Justierung (vor der Stempelung im Zentrum). Mehrere Furchen und Einhiebe. Das zugrunde liegende Gewichtssystem läßt sich nicht sicher bestimmen. Privatbesitz.
Auction Gorny & Mosch 2021: Römisch. 4 Librae(?) 1. - 3. Jh. n. Chr. Mzst. Sardeis(?). ⌀ ca. 12 cm. (1157g). Sechseckige Bleiplatte. Vs. ΜΑΡΚΟΥ ΠΑ[...]ΟΥ ΑΓΟΡΑΝΟΜ[ΟΥ]. Einseitig wohl mit zusätzlichem Blei nachjustiert. Reste eines runden Siegelabdrucks. This piece published in 2005 and 2017! Ex Sammlung Peter Weiß, Kiel; ex Kölner Münzkabinett Tyll Kroha Auktion 72, 2000, Los 1526. Condition: Graue Patina, s.
Autopsy
No
INSCRIPTION
Language Technique Legend type
Greek Stamped / Countermarked Authority
Fac simile

ΜΑΡΚΟΥ · ΠΑ
ΟΥ · ΑΓΟΡΑΝΟΜ

Edition
Μάρκου Πα[– – –]|ου ἀγορανόμ[ου].
Monogram
ARCHAEOLOGICAL CONTEXT
Findspot (region)
Findspot (site)
context
CIRCUMSTANCES OF ACQUISITION
Region
City
Date of first acquisition
April 14, 2000
circumstances
Antiquities trade.
DATING OF THE WEIGHT
Curatorial Section
GREEK , ROMAN
Time frame
FROM -100 TO 200
Comments on Chronology
COLLECTION HISTORY
Collection
Name Date of acquisition Inventory number
Weiß Collection April 14, 2000 None
Antiquities Trade April 21, 2021 None
Bibliography
Reference Page/Column Reference (number) Plate / Figure Comment
Auction Kölner Münzkabinett 2000a 135 1526 None None
SEG 55 None 1965 None (non vidi)
Weiß 2005 426–427, 442 None fig. 9 None
Weiß 2017a 321–324 4.3 fig. None
Auction Gorny & Mosch 2021b 109 3890 fig. 3890 None
VARIA
Additional comment
Compare with https://pondera.uclouvain.be/artifact/13157/
See also https://pondera.uclouvain.be/artifact/13979/ and https://pondera.uclouvain.be/artifact/14467/
Mint: Sardis? See Weiß 2017: Der stark verunklärte runde Siegelabdruck mit einem Durchmesser von ca. 2,4–2,5 cm ist ebenfalls von einem Perlkreis eingefasst. Ob innen im Rund eine Legende verlief und was in der Mitte dargestellt war, lässt sich nicht erkennen. Die Platzierung des Siegels auf einer Seite in der Mitte, die Justierung durch einen Auftrag von Blei in der Mitte beider Seiten wie bei Nr. 2 und wohl auch Nr. 1 und vor allem die zweizeiligen, auf beiden Seiten eingeschlagenen Signaturen des Agoranomos im gleichen Format sprechen klar für eine Herstellung aller drei Stathma in derselben Stadt. Die unförmigen und gestörten Strukturen im Zentrum des Siegels von Nr. 3 könnten, wenn man es mit den anderen vergleicht, gut den Rest eines Bildes der Artemis Sardiane/Kore darstellen. Auch von der Schwere her passt das Hexagon in das in dieser Stadt verwendete Gewichtssystem: Mit 1157 g handelt es sich um ein Dreifachgewicht zu den beiden schweren Litren von 386,12 g und 405,80 g. Dieses Gewicht gehört damit zweifellos zu dieser Serie und in die gleiche Stadt.
Permalink
External link